Nullrunde nicht nur für den ACN
 

Der ACN lässt die Chance ungenutzt, an der Bergstraße im Hangaufwind zu punkten und rutscht in der Tabelle auf den 27. Platz ab.

Am Freitagmorgen ließ der Wetterbericht für das gesamte Bundesliga-Wochenende keine Hoffnung auf thermische Aufwinde für Bundesligaflüge aufkommen. Die Prognosen sollten sich bewahrheiten: Auf einen verregneten Samstag folgte ein stürmischer und mit kräftigen Schauern durchsetzter Sonntag. Allerdings blies am Sonntag der lebhafte Wind aus genau westlicher Richtung. Dies eröffnete die Möglichkeit zum sogenannten Hangflug an der Bergstraße. Ein Hangaufwind entsteht, wenn der horizontale Wind durch einen Hang oder Berg nach oben abgelenkt wird. Dadurch entstehen – völlig unabhängig von der Sonneneinstrahlung – Aufwindfelder, die üblicherweise im Geradeausflug genutzt werden.

Drei Erstliga-Vereine nutzten die Möglichkeit zum Auswärtsspiel und starteten auf einem der recht zahlreichen Flugplätze im Rheintal. Die Piloten flogen nach dem Schlepp hinter einem Motorflugzeug direkt zu den Hängen der Bergstraße. Fast nur im Geradeausflug punkteten sie zwischen Darmstadt und dem 12 Kilometer südlich von Heidelberg gelegenen Wiesloch. Dabei waren sie oft tief über den Wäldern.

Leider fanden sich im ACN keine Piloten für diesen ungewöhnlichen Ausflug. Die Erstligisten des Blauen Ländchens ernten folglich keinen Punkt und rutschen in der Tabelle vom 25. auf den 27. Platz ab. Tröstlich ist, dass erst 4 Runden ausgeflogen wurden. Daher hat der Verein noch viele Gelegenheiten, sich in den verbleibenden 15 Tabellenrunden wieder nach oben zu kämpfen.

Text: Jens-Christian Henke

Runde 4