Erfolgreiches Sommerlager geht zu Ende

Das Wetter am letzten Juli-Wochenende war von Gewitterlinien und starken Regenschauern bestimmt.

Die Flugschüler Kim Perlich und Tristan Westerburg

Während im Norden Deutschlands Schnittgeschwindigkeiten bis 150 Stundenkilometer geflogen wurden, gelang vom Flugplatz aus Nastätten kein Wertungsflug.

Einzig Junior Marcel Kaspari konnte einen Überlandflug verbuchen. Er fliegt zur Zeit mit über 20 anderen Junioren beim Lahn-Dill-Bergland Cup in Hirzenhain.

Jeden Tag werden vorgegebene Aufgaben so schnell wie möglich umrundet. Kaspari konnte die 180 Kilometer lange Aufgabe in eineinhalb Stunden meistern und Tagessieger werden.

Da das Wertungsfenster für die Bundesliga aber zweieinhalb-Stunden beträgt wurde seine sehr schnelle Schnittgeschwindigkeit auf diesen Zeitraum hochgerechnet, so dass Kaspari statt 118 Km/h nur noch 77 Km/h (70 Geschwindigkeitspunkte) schnell war.

Der eine Flug reichte, um den 22. von 30 Rundenplätzen zu erreichen. In der Gesamttabelle fällt der Aero-Club Nastätten leider auf den 16. Platz zurück. 

Das Wochenende markierte auch den Abschluss eines sehr erfolgreichen Sommerlagers für den Aero-Club. Über zwei Wochen konnte man fast jeden Tag die kreisenden Segelflugzeuge am Himmel des Blauen Ländchen entdecken. Temperaturen von bis zu 40 Grad hielten niemanden vom Fliegen ab. Wer die niedrigeren Temperaturen in großer Höhe (die Aufwinde reichten bis 3000 Meter hoch) nicht erreichen konnte, orientierte sich nach der Landung schnell in Richtung des Pools.

Clemens Wölfel bei seinem Alleinflug

Dass es nie zu spät ist, seinen Jugendtraum wieder aufleben zu lassen zeigte Clemens Wölfel. Vor mehr als dreißig Jahren hatte er als Jugendlicher auf den Eibinger Forstwiesen bei Rüdesheim seine ersten Starts mit einem Segelflugzeug gemacht.

Ähnlich wie beim Fahrradfahren verliert man das Gefühl für die Ruder eines Flugzeuges wohl nie ganz. Clemens konnte bereits nach wenigen Starts wieder alleine fliegen und in den zwei Wochen große Fortschritte in der Ausbildung machen. 

Tristan Westerburg, Maja Kratz und Mike Edwin Hoffmann meisterten jeweils ihre ersten drei Alleinflüge und haben somit ihre A-Prüfung bestanden.

Alle drei hatten schon im Frühjahr und zu Beginn des Sommers große Fortschritte gemacht und viele Seilriss-Übungen geflogen, so dass sie nun im Sommerlager erstmals ohne Fluglehrer starten und landen konnten. 

Ebenfalls erfolgreich waren Lennart Dillenberger, Catharina Fuhr und Kim Perlich. Sie bestanden ihre C-Prüfung und beginnen nun ihren letzten Ausbildungsabschnitt. Für das Trio geht es in den kommenden Wochen vor allem darum, sich mit dem Fliegen außerhalb der Platzrunde zu befassen, längere Thermik-Flüge zu machen und sich auf Außenlandungen vorzubereiten.