Runde 19

Der ACN fliegt 2015 in der 2. Bundesliga

Aufwindsuche tief über dem Soonwald. Der Nato-Flugplatz Pferdsfeld wurde 1997 geschlossen. Regentropfen auf der Kabinenhaube des Duo Discus.
Steiles Kreisen in einem Aufwind am Rhein.    

Photos: Sascha Stüber

Die Bundesligafliegerei macht einfach Spaß! Obwohl eine Flucht aus der Abstiegszone nicht mehr möglich war, ist der Aero-Club Nastätten trotz schwierigen Wetters in der letzten Runde der Saison 2014 weitergeflogen. Die Statistik zeigt, dass der Verein gute Chancen hat, im nächsten Jahr wieder in die Erstliga aufzusteigen.

Immerhin muss man sich keine Sorgen machen, dass hierzulande die Trinkwasservorräte knapp werden. Der Sommer 2014 kann in unseren Breiten getrost als Totalausfall abgeschrieben werden. Einstellige Temperaturen in der Nacht und maximale Temperaturen deutlich unter 20°C erinnern eher an den Herbst als an den eigentlich langsam fälligen Altweibersommer. Wieder grüßt das Murmeltier mit vielen Wolken und Schauern. Nur am Sonntag waren unter schwierigen Bedingungen Überlandflüge über dem Blauen Ländchen und somit Bundesligaflüge möglich.

Jochen Back mit Co-Pilot Sascha Stüber gelang der schnellste Flug auf dem Vereinsdoppelsitzer vom Typ Duo Discus "Yankee Delta" (20 m Spannweite). Sie flogen überwiegend über dem Hunsrück und waren manchmal unangenehm tief über den Feldern und Wäldern. Regenschauer machten Umwege erforderlich, da sich im Regen die Gleitleistung eines Segelflugzeuges erheblich verschlechtert. Trotzdem konnte das Team im Bundesligazeitfenster eine Rundengeschwindigkeit von 76,6 km/h erfliegen.

Martin Fuhr mit Co-Pilot Uli Leukel gelang der zweitschnellste Bundesligaflug auf ihrer ASH25Mi "Delta" (26 m Spannweite) Über Hunsrück und Taunus segelten sie mit durchschnittlich 68,2 km/h. Wie die "Yankee Delta" betrug die Flughöhe unter den oft tiefgrauen, regenschwangeren Wolken selten mehr als 1.500 m über dem Meeresspiegel.

Mit diesen beiden Flügen in der allerletzten Bundesligarunde konnte der ACN immerhin noch einen weiteren Punkt verbuchen. Die Saison 2014 beendet der Verein auf dem 27. Tabellenplatz. In jeder der 19 Bundesligarunden wird die Geschwindigkeit der besten drei Flüge addiert. Trotz einer beachtlichen Summe von 3.884,08 km/h muss der Verein die erste Liga verlassen. Ein Blick auf die 2. Segelflugbundesliga stimmt jedoch sehr hoffnungsfroh für die neue Saison 2015: Mit dieser fast 4-fachen "Schallgeschwindigkeit" wäre der Aero Club Nastätten nicht in der Abstiegszone, sondern in der Aufstiegszone gelandet. Wie hoch die Leistungsdichte in der 1. Segelflugbundesliga ist zeigt eine weitere Zahl: Der Meister der 1. Segelflugbundesliga, der LSV Burgdorf, hat dieses Jahr unglaubliche 5.697,99 km/h erzielt. Der Gewinner der 2. Segelflugbundesliga hingegen "nur" 4.444,12 km/h. Aber wie gesagt: Die Ligafliegerei mit ihren durchaus anspruchsvollen Regeln macht einfach Spaß und ist ein sehr gutes Training für die ganz großen Strecken sowie ein gutes Abschneiden in zentralen Wettbewerben. Am dritten Aprilwochenende im Jahr 2015 geht es weiter.

Text: Jens-Christian Henke